Zahn - Physiotherapie

Burbacher Gesundheits- und Rehasport e.V.

Burbacher Gesundheits- und Rehasportverein e. V.

Was ist Rehasport?

Mit der gesetzlich definierten Leistung „Rehabilitationssport“ haben die Kostenträger eine ausgezeichnete Möglichkeit geschaffen die Volksgesundheit auf eine breite Basis zu stellen.
Rehasport findet in Gruppen und 1 bis 2 mal pro Woche statt. Rehabilitationssport wirkt mit den Mitteln des Sportes ganzheitlich auf Menschen mit Behinderung ein. Er wird mit Art und Schwere auf den körperlichen Allgemeinzustand der Teilnehmer abge­stimmt.
Um am Rehasport teilnehmen zu können, benötigt man eine ärztliche Verordnung oder man wird Mitglied im Rehasportverein. Die Verordnung wird in der Regel für 50 Behandlungen ausgestellt. Bei dieser Art von Rezept fällt für den Patienten keine Rezeptgebühr an und für den Arzt gibt es nicht die unangenehme „Budgetierung“ so dass für den Arzt nicht die Gefahr von Regressforderun­gen entstehen kann.
Ziel ist es, die Ausdauer und Kraft zu stärken, Koordination und Flexibilität zu verbessern, das Selbstbewusstsein zu stärken und Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Die Verantwortlichkeit für die eigene Gesundheit soll gestärkt und zu einem lebensbegleitenden Sporttreiben motiviert werden.

Ausgeschlossen sind:

-Übungen zur Verbesserungen des allgemeinen Wohlbefindens (z.B. freies Schwimmen)
-Leistungssport
-Ausschließlich Beratung und Einübung von Hilfsmitteln (z.B. Rollstuhlkurs)
-Vorrangig oder ausschließlich Übungen an technischen Geräten (z.B. Sequenztrainingsgeräte, Fitnessgeräte)
-Selbstverteidigungsübungen und Kampfsport



Wer kann am Rehasport teilnehmen?

Alle Versicherten die behindert sind oder von Behinderung bedroht sind. Was bedeutet das?
Dazu § 2SGB IX Behinderung:
Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist.
Sie sind von Behinderung bedroht, wenn die Beeinträchtigung zu erwarten ist. Dazu gehören auch chronisch Kranke bei denen eine Beeinträchtigung am Leben in der Gesellschaft eingetreten oder zu erwarten ist.
Weitere Beispiele sind:
Patienten mit Zustand nach Bandscheibenprotrusion oder Prolaps,Patienten mit krankhaften Veränderungen an der Wirbelsäule (Wirbelkörper, Bandscheibe, Spinalkanal) Patienten mit Zustand nach einer traumatischen Verletzung oder einem operativen Eingriff an der Wirbelsäule, Patienten mit Erkrankungen der WS (u.a. Osteoporose, M. Bechter-
ew), Funktionseinschränkungen oberer und/oder unterer Gliedmaßen (incl. Endoprothe-
sen), Verlust oder Teilverlust oberer und/oder unterer Gliedmaßen.

Der Rehasport kann Physikalische Therapie nicht ersetzen. Akute Fälle der o.a. Krankheitsbilder bedürfen vorher der Behandlung.
Der Rehasport wird vom Verein „ Burbacher Gesundheits- und Rehasport e.V.“ im Gymnastikraum der Physiopraxis Zahn durchgeführt.